Streuner / Katze gefunden - Was jetzt?

Stadt Langenau und Ortsteile
Die Stadt Langenau hat einen (Versorgungs-)Vertrag mit dem Tierheim Ulm abgeschlossen, von dem auch Streuner umfasst sind. Tierärztliche Behandlungen oder Kastrationen werden von diesem Vertrag abgedeckt. Sie können sich daher direkt bei uns oder beim Tierheim Ulm melden. Wir kümmern uns gerne um das Einfangen bzw. Sichern der Katze und die weiteren Schritte (Transport ins Tierheim oder zum Tierarzt, Rückführung etc.).

Neu: Gemeinden des Verwaltungsverbands
Nach den Entwicklungen der letzten Monate müssen wir alle Bürger der übrigen Gemeinden des Verwaltungsverbands bitten, Streuner, verletzte, kranke oder hungernde Katzen, die offensichtlich herrenlos sind, nicht nur der Katzenhilfe, sondern immer auch bei Ihrer Gemeinde bzw. Ihrem Bürgermeister zu melden. Am besten schriftlich.

Die Gemeinde ist als Fundbehörde zuständig und entscheidet über die weitere Vorgehensweise. Sie ist gesetzlich für die Versorgung der Fundtiere (wozu auch herrenlose Katzen zählen) zuständig, ebenso für die Übernahme der Kosten, die in diesem Zusammenhang entstehen.

Trotz mehrfacher Versuche, mit den Bürgermeistern ins Gespräch zu kommen und unsere Arbeit vorstellen zu dürfen, und auch mit dem Verweis auf die Positionen des Ministeriums für den Ländlichen Raum und des Deutschen Tierschutzbundes zum Katzenproblem, konnten wir mit den zuständigen Stellen keine Zusammenarbeit auf Augenhöhe erreichen. Mails werden nicht beantwortet, Anrufe ignoriert. Stattdessen werden Futterstellen für herrenlose Katzen verwüstet, Fütterungsverbote ausgesprochen, Rechnungen für die Behandlung kranker Tiere nicht beglichen und Ehrenamtliche in örtlichen Amtsblättern diffamiert.

Offensichtlich versuchen manche Gemeinden, mit diesen "Maßnahmen" unsere Arbeit zu unterminieren, sich ihrer Verantwortung zu entziehen und entstehende Kosten auf Privatleute und Tierschutzvereine abzuwälzen (Ausgenommen Neenstetten, Weidenstetten und Öllingen! Diese Gemeinden haben die letzten Streunerbehandlungen anstandslos übernommen!)

Deshalb wenden Sie sich bitte immer sowohl direkt an uns als auch parallel an Ihre Gemeinde. Das ist sehr wichtig! Nur mit Ihrer Unterstützung können wir das Problem der Streunerkatzen deutlich machen. Gerade auf dem Land wird das Dasein herrenloser Katzen immer noch verharmlost oder ihre Existenz gar komplett verleugnet.

Bitte schauen Sie trotzdem nicht weg, wenn Sie einen Streuner bemerken!
Das Leid dieser Tiere ist groß, gerade im Winterhalbjahr, da ihnen Nässe und Kälte extrem zusetzen.

In unseren Infos finden Sie weitere Rubriken zum Katzenproblem.
Die Einsätze der Katzenhilfe, egal ob Fahrten zum Tierarzt oder zu den Fangstellen und jeglicher Zeitaufwand ist kostenfrei - wir arbeiten ausschließlich ehrenamtlich und stellen selber keine Rechnungen!

Selbstverständlich werden wir uns nach wie vor konsequent um Kontakt zu allen Gemeinden und um Vereinbarungen bemühen. Nur mit guter Zusammenarbeit (wie mit der Stadt Langenau) lässt sich etwas bewegen - im Sinne der Katzen, die wir auf gar keinen Fall im Stich lassen werden.


Die Katzenhilfe lädt ein

Katzenhilfe Langenau e.V.